Sie sind hier: Startseite » Ortsinfo - Tourismus - Fotos » Zahlen / Daten / Fakten 

Zahlen / Daten / Fakten


Wappen

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Erlangen-Höchstadt
Höhe: 272 m ü. NN
Fläche: 13,16 km²
Einwohner: 4.522 (31.12.2012)
Bevölkerungsdichte: 344 Einwohner je km²
Postleitzahl: 91096
Vorwahlen: 09131, 09133
Kfz-Kennzeichen: ERH
Gemeindeschlüssel: 09 5 72 142
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:

Hauptstraße 16

91096 Möhrendorf

Website: www.moehrendorf.de
E-Mail-Adresse: internet1@moehrendorf.de
Politik
Bürgermeister: Thomas Fischer (CSU)

 

Möhrendorf ist eine Gemeinde im mittelfränkischen Landkreis Erlangen-Höchstadt. Möhrendorf ist berühmt für seine historischen Wasserschöpfräder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geografie

Der Ort liegt rund 6 km nördlich von Erlangen in der Ebene des Regnitztales, am westlichen Ufer des Flusses. Der westlich der Regnitz verlaufende Main-Rhein-Donau-Kanal bildet heute die Grenze zum eingemeindeten Ortsteil Kleinseebach. In Kleinseebach mündet die Seebach in den Main-Donau-Kanal. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Möhrendorf, Kleinseebach, sowie der südlich vom Ortskern am Regnitzufer gelegene Weiler Oberndorf.

Geschichte und Sehenswürdigkeiten

Erste Besiedlungsspuren in der Umgebung von Kleinseebach stammen aus der Urnenfelderzeit. Die erste urkundliche Erwähnung von Möhrendorf und Kleinseebach datiert aus dem Jahr 1007, noch unter den Namen "Merdindorf" und "Seuuaha".

Ortsnamenskunde

"Merdindorf" leitet sich höchstwahrscheinlich von dem mittelalterlichen Personennamen "Mardo" ab, evtl. auch von dem Personennamen "Merdin". Die gelegentlich als Ursprung angegebene Ableitung vom Namen Martin gilt dagegen als unwahrscheinlich. Im Jahre 1062 erscheint der Ort als "Merindorf" und im Jahre 1421 als "Merendorf". Daraus entwickelte sich im Wandel der Zeiten die Bezeichnung "Möhrendorf". Der Name "Seuuaha" entwickelte sich zunächst zu "Sebach", dann zu "Seebach", später zu "Kleinseebach" und bezieht sich auf das südlich vom Ortskern von Kleinseebach verlaufende Flüsschen Seebach. Das etwa 9 km westlich an der Seebach gelegene Großenseebach wurde bei seiner ersten Erwähnung im Jahre 1348 ebenfalls als "Sebach" bezeichnet.

Sehenswürdigkeiten

Der historische Ortskern von Möhrendorf wird geprägt durch den massiven Sandsteinbau der Martinskirche mit dem umliegenden Gebäudeensemble, das heute teilweise von der Gemeindeverwaltung genutzt wird. Das Kirchengebäude wurde nach Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg im Jahre 1672 in der heutigen Form wieder aufgebaut. Westlich vom Ortskern an der Hauptstraße befindet sich ein aus Sandstein gehauener Bildstock aus der Zeit um 1500, der ein Relief mit einer Kreuzigungsgruppe zeigt. Südlich vom Ortskern befinden sich die als Naturdenkmal geschützten "Schwedenföhren", die vermutlich im 17. Jahrhundert gepflanzt wurden.  Der ebenfalls sehenswerte Ortskern von Kleinseebach ist ein für die Region typisches und gut erhaltenes Bauerndorf mit z. T. mehrere hundert Jahre alten Gebäuden, meist in Sandsteinbauweise. In Kleinseebach gibt es eine kapitale Eiche sowie eine uralte Baumgruppe, die als Naturdenkmal geschützt sind.

Entwicklung

Möhrendorf hat sich in den vergangenen Jahrzehnten von einer landwirtschaftlich orientierten Gemeinde überwiegend zu einer Wohngemeinde entwickelt. Dazu dürfte seine gute Verkehrsanbindung innerhalb der Metropolregion Nürnberg mit eigener Anschlussstelle an der A73 ebenso beigetragen haben wie seine Nähe zum Naherholungsgebiet "Dechsendorfer Weiher" sowie zur Urlaubsregion Fränkische Schweiz.

Wasserschöpfräder

Eine Besonderheit in Möhrendorf sind die etwa zehn Wasserschöpfräder an der Regnitz, die zu den letzten ihrer Art in Mitteleuropa gehören. Sie schöpfen das wärmere und sauerstoffreiche Oberwasser und machen dadurch die anliegenden Wiesen besonders ertragreich. Die Möhrendorfer Wasserschöpfräder sind bereits für den Anfang des 15. Jahrhunderts belegt. Im Jahre 1805 waren an der Regnitz zwischen Fürth und Forchheim auf einer Länge von ca. 25 Flusskilometern noch etwa 190 solche Wasserräder in Betrieb, soviele wie an keinem anderen Fluss in Mitteleuropa. Gemäß der in Teilen heute noch gültigen "Baiersdorfer Wasserordnung" aus dem Jahre 1693 dürfen diese nur von 1. Mai bis 30. September betrieben werden. Die wuchtigen Holzkonstruktionen, die an Mühlräder erinnern, werden heutzutage von ehrenamtlichen Helfern zu Beginn der Sommersaison aufgestellt und am Ende der Saison abgebaut und eingelagert (siehe auch Regnitz). Ein stilisiertes Wasserschöpfrad findet sich im Gemeindewappen von Möhrendorf wieder, ebenso wie im Wappen des Landkreises Erlangen-Höchstadt.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Möhrendorf besteht aus dem Vorsitzenden 1. Bürgermeister (Thomas Fischer, CSU) und 16 gewählten Mitgliedern (2014: CSU 5, Freie Wähler 4, Grüne 3, SPD 2, FDP 2). Die Zusammensetzung des Gemeinderats beruht auf der Kommunalwahl vom 16. März 2014. Der Gemeinderat ist auf 6 Jahre gewählt.

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: Über von Silber und Schwarz geviertem Wellenschildfuß in Rot ein sechsspeichiges silbernes Wasserschöpfrad mit sechs goldenen Eimern (Kümpfen).

Bildung

In Möhrendorf gibt es drei Kindergärten (in Trägerschaft der katholischen bzw. evangelischen Kirchengemeinde sowie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes) mit zusammen etwa 190 Kindergartenplätzen und eine Grundschule mit etwa 200 Schülern. Ein Waldkindergarten in Vereinsträgerschaft ist in der Vorbereitung und soll im Herbst 2013 eröffnen. Zudem gibt es zwei Kinderkrippen mit insgesamt 4 Gruppen und 60 Plätzen. Hinzu kommen noch drei weitere von Vereinen getragene Vorkindergärten. Ab Herbst 2013 sind nun auch erstmals zwei Hortgruppen verfügbar.

Sonstige Einrichtungen

Möhrendorf verfügt über einen Supermarkt mit Postagentur, eine Apotheke, drei Allgemeinärzte, drei Zahnärzte, zwei Getränkemärkte sowie je eine Sparkassen- und eine Raiffeisenbank-Filiale, sowie verschiedene Einzelhändler, Handwerksbetriebe, Metzgereien und Bäckereien. Darüber hinaus gibt es mehrere Gasthäuser, Restaurants und Biergärten. Größter Arbeitgeber ist das Softwarehaus imbus AG. Möhrendorf und Kleinseebach haben jeweils eine eigene Freiwillige Feuerwehr. Der örtliche Sportverein ASV Möhrendorf verfügt mit der Seebachtalhalle über eine Mehrzweckhalle und bietet eine Reihe von Sportarten an.

Kultur

Die im Jahre 1839 erbaute und idyllisch an der Regnitz gelegene ehemalige Mühle von Kleinseebach wird seit 1993 als Theater genutzt ("Mühlentheater").

Verkehr

Möhrendorf verfügt über eine Anschlussstelle an der jenseits der Regnitz im Regnitztal verlaufenden Autobahn A 73. Kreisstraßen verbinden Möhrendorf mit Baiersdorf, Dechsendorf (Stadt Erlangen) und Bubenreuth Seit Juni 2006 steht ein zusätzlicher Fuß- und Fahrradweg nach Bubenreuth zur Verfügung, der die A 73 auf einer separaten Brücke überquert. Die Ortsverbindungsstraße nach Erlangen ist für den Autoverkehr gesperrt und daher bei Radfahrern und Inline-Skatern sehr beliebt. Über die VGN-Buslinie 254 sind Kleinseebach und Möhrendorf mit dem Zentrum und Bahnhof von Erlangen verbunden (ca. 10 - 15 Minuten Fahrtzeit). Die VGN-Buslinie 252 verbindet Kleinseebach und Möhrendorf mit Bubenreuth und Baiersdorf. Der durch das Gemeindegebiet verlaufende Main-Donau-Kanal wird pro Tag durchschnittlich von etwa 20 Frachtschiffen sowie vereinzelt von Ausflugsschiffen befahren. Die beidseits des Kanals auf den Deichen verlaufenden Wege Richtung Fürth / Nürnberg bzw. Richtung Baiersdorf / Bamberg werden als Fuß- und Radwege genutzt. Die 2003 neu errichtete südliche Kanalbrücke wird wegen ihrer Farbgebung und ihrer Metallbauweise von Einheimischen gelegentlich als Blaues Wunder bezeichnet, in Anlehnung an die gleichnamige historische Brücke in Dresden.

Söhne und Töchter der Stadt

  • 1769 Wolfgang Heinrich Puchta, Jurist, Beamter

 

(Quelle: wikipedia.de)



nach oben  nach oben
Gemeinde Möhrendorf Hauptstraße 16 91096 Möhrendorf Tel.: 0 91 31/ 75 51-0 Kontakt Datenschutz

Gemeinde Möhrendorf
Hauptstraße 16 91096 Möhrendorf Tel.: 0 91 31/ 75 51-0 internet1@moehrendorf.de