Gemeinde verlängert "Corona-Hilfe-Richtlinie" für in Not geratene Gewerbebetriebe!

    Die Gemeinde Möhrendorf unterstützt auch 2021 in Not geratetene Möhrendorfer Gewerbebetriebe. Auf Antrag ist eine zinslose Stundung von verschiedenen Steuern und Abgaben möglich. Lesen Sie bitte weiter...

     

    Verlängerung der „Corona-Hilfe-Richtlinie“ der Gemeinde Möhrendorf

    (Beschluss des Gemeinderates Möhrendorf vom 26.01.2021)

     

    § 1 Inhalt der Hilfen

    I. Gewerbesteuer

    1. Anträge auf Stundung

    Die Gemeinde Möhrendorf kommt stark betroffenen Unternehmen mit einer erleichterten Beantragung von Stundungen für bereits fällige oder bis zum 30.06.2021 bzw. 31.12.2021 fällig werdende Gewerbesteuerforderungen entgegen! Für fällige Forderungen nach dem 01.07.2021 ist eine Ratenzahlungsvereinbarung mit der Gemeinde abzuschließen.

    Die Erleichterung betrifft sowohl die Antragsstellung als auch die Nachweispflicht hinsichtlich des Vorliegens der Stundungsvoraussetzungen. An den Nachweis der Stundungsvoraussetzungen sind keine strengen Anforderungen gestellt, insbesondere müssen keine konkreten Zahlen vorgelegt werden. Seitens des Unternehmen sollte aber zumindest nachgewiesen werden, unmittelbar und nicht unerheblich betroffen zu sein. Die Stundung erfolgt zinslos zunächst bis 30.06.2021. Danach ist es möglich, erneut einen Antrag auf zinslose Stundung zu stellen. Diese kann dann aber nur bis zum 31.12.2021 und in Verbindung mit einer angemessenen Ratenzahlungsvereinbarung gewährt werden.

    >>> Antragsformular für Anträge bis 30.06.2021  <<<

    >>> Antragsformular für Anträge ab 01.07.2021  <<<

     

    2. Anträge auf Anpassung der Gewerbesteuervorauszahlung

    Betroffene Unternehmen werden auch auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht, beim jeweiligen Finanzamt einen Antrag auf Anpassung der Gewerbesteuervorauszahlungen zu stellen

    >>> Antragsformular für das Finanzamt<<<

     

    3. Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen und Erlass von Säumniszuschlägen

    Geraten Unternehmen, die nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich betroffen sind, mit Steuerschulden in Rückstand, wird die Gemeinde Möhrendorf auf Antrag bis zum 30.06.2021 (oder unter den in Nr. 1 genannten Voraussetzungen auch bis 31.12.2021) von Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschlägen abgesehen. Als Nachweise gelten die unter Nr. 1 genannten Voraussetzungen. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass die Regelungen in Bezug auf die Zahlungsverjährung weiterhin gelten. Der Antrag auf Aussetzung der Vollstreckungsmaßnahmen stellt eine Unterbrechungshandlung i.S.d. § 231 AO zur Verhinderung des Ablaufs der Verjährungsfrist dar.

    >>> Antragsformular für Anträge bis 30.06.2021 <<<

    >>> Antragsformular für Anträge ab 01.07.2021 <<<

     

    II. Beiträge und Gebühren zur öffentlichen Wasserver- und Abwasserentsorgung

    Auch hinsichtlich der Beiträge und Gebühren für die öffentlichen Einrichtungen der Wasserver- und Abwasserentsorgung kommt die Gemeinde Möhrendorf kommt stark betroffenen Unternehmen mit einer erleichterten Beantragung von Stundungen für bereits fällige oder bis zum 30.06.2021 (oder unter den in Nr. 1 genannten Voraussetzungen auch bis 31.12.2021) Abschläge oder Zahlungen entgegen!

    >>> Antragsformular für Anträge bis 30.06.2021  <<<

    >>> Antragsformular für Anträge ab 01.07.2021  <<<

     

    III. Gewährung von Bürgschaften, zinslosen Darlehen etc. durch die Kommunen

    Auch vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Situation und der daraus zu erwartenden Herausforderungen darf die Gemeinde Möhrendorf aus rechtlichen Gründen keine Bürgschaften, (zinslose) Darlehen oder (verlorene) Zuschüsse an rein privatwirtschaftliche Unternehmen gewähren. Die Gemeinde weist in diesen Fällen auf den eigens dafür ins Leben gerufenen, staatlichen Schutzschild hin. Ausführliche Informationen hierzu stellt das Bayerische Wirtschaftsministerium auch auf seiner Homepage zur Verfügung.

     

    § 2 Schlussbestimmungen

    Diese Richtlinie tritt rückwirkend zum 01.01.2021 in Kraft und mit Ablauf des 31.12.2021 außer Kraft. Der Gemeinderat behält sich vor, die Gültigkeitsdauer der Richtlinie nach Lage der Dinge zu verkürzen oder zu verlängern.

     

     

    Weitere Informationen erteilen 1. Bürgermeister Fischer (Tel. 0172-8445545) oder die Sachbearbeiterinnen Frau Müller (09131/7551-15) oder Frau Gambel (09131/7551-18).

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.